+++   Derzeit sind keine Einträge vorhanden.  +++     
     +++   Derzeit sind keine Einträge vorhanden.  +++     
( 03541 ) 802066
Link verschicken   Drucken
 

Spielberichte, Bilder

1.Männermannschaft 2019/2020 - Kreisliga-Nord

1.Männer 2019/2020

v.l.: Enrico Hausmann, Dennis Glaeske, Paul Thoran, Christian-Andreas Walter, Thomas Schulze, Maik Thonke, Matthias Frank, Robert Rotsch, Denny Losse, Andreas Schippan, Torsten Künzel

 


 

Abschlusstabelle Kreisliga-Nord FK Südbrandenburg

 

Pl.

Mannschaft

Sp.

 S

U

 N

Tore

Diff.

Pu.

Quote

 1.

Grün-Weiß Lübben II

15

14

0

 1

56:18

+38

42

2,80

 2.

Grün-Weiß Gr.Beuchow

15

11

2

 2

53:14

+39

35

2,33

 3.

Wacker Schönwalde

14

8

3

 3

50:25

+25

27

1,93

 4.

SV Walddrehna

16

9

2

 5

49:30

+19

29

1,81

 5.

SV Wudritz Ragow

15

7

3

 5

45:33

+12

24

1,60

 6.

SpG Doberlug-Kirchhain

15

7

2

6

40:31

+ 9

23

1,53

 7.

Blau-Weiß Lubolz

15

6

4

5

43:35

+ 8

22

1,47

 8.

SG Gießmannsdorf

15

 6

3

6

35:45

 -10

21

1,40

 9.

TSG Lübbenau II (N)

15

 5

2

8

21:29

 - 8

17

1,13

10.

Blau-Weiß Lichterfeld

15

 5

1

9

26:41

 -15

16

1,07

11.

SV Calau

15

 5

0

10

29:67

 -38

15

1,00

12.

1.SV Lok Calau II

15

 2

4

9

16:33

 -17

10

0,67

13.

TSV Missen

15

 2

4

9

25:52

 -27

10

0,67

14.

VfB Finsterwalde

15

 2

2

11

21:56

 -35

8

0,53

 

* die Saison wurde nach der Corona-Krise abgebrochen, die Platzierungen wurden anhand der Quotenreglung erstellt


Torschützenliste

 

Pl.

Name

Mannschaft

Tore

1.

Oliver Studier

BW Lubolz

14

 

Ronny Zech

GW Gr.Beuchow

14

3.

Endre Hille

Wacker Schönwalde

13

 

Denny Klinkmüller

Germania Peickwitz

13

 

Thomas Mahlo

SpG Doberlug-Kirchhain

13

6.

Marcus Klinkmüller

SV Walddrehna

12

 

Jens Lehmann

SpG Doberlug-Kirchhain

12

8.

Philipp Konrad

GW Gr.Beuchow

11

 

Patrick Marx

SV Wudritz Ragow

11

10.

Jonas Breschke

Wacker Schönwalde

10

 

Nico Kloditz

Blau-Weiß Lichterfeld

10

 


 

Spielerstatistik

 

Name

Li-Sp

Ein

Aus

Min

Tore

Vorlage

Gelb

G-R

Rot

Torsten Künzel

14

0

0

1260

2

5

5

0

0

Dennis Glaeske

14

0

0

1257

7

4

2

1

0

Denny Losse

14

0

1

1233

1

1

3

0

0

Robert Rotsch

13

0

0

1170

0

1

3

0

0

Paul Thoran

13

0

3

1060

1

0

1

0

0

Enrico Hausmann

12

0

3

1014

6

3

5

2

0

Maik Thonke

12

1

1

993

0

0

4

1

0

Thomas Schulze

10

0

2

887

5

3

0

0

0

Christian-Andreas Walter

9

5

2

398

1

0

0

0

0

Dennis Hille

8

0

0

720

4

2

3

0

0

Matthias Beese

8

1

0

670

0

0

0

0

1

Marko Kuba

7

4

1

303

0

0

2

0

0

Matthias Frank

6

0

2

482

0

0

0

0

0

Miro Witczak

6

2

1

439

0

3

3

0

0

Rene Rönnpagel

4

1

0

315

0

0

0

0

0

Tino Clausnitzer

4

1

0

267

0

1

1

0

0

Kevin von Freyhold

4

2

0

233

1

0

0

0

0

Patrick Pielenz

4

2

3

217

1

0

1

0

0

Ronny Schöneich

4

2

1

172

0

0

1

0

0

Andreas Schippan

3

0

1

246

0

0

0

0

0

Sven Bundesmann

3

1

0

207

0

0

0

0

0

Rick Stein 

3

2

0

97

0

0

1

0

0

Nessar Moghimi

2

0

0

180

0

1

0

0

0

Christopher Weimert

2

0

1

159

0

0

0

0

0

Maik Druschke

1

0

0

90

0

0

0

0

0

Benjamin Dietrich

1

0

0

90

0

0

0

0

0

Max Schulz

1

0

0

90

0

0

1

0

0

Simon Noack

1

0

0

90

0

0

0

0

0

Sven Neczkiewicz

1

0

0

90

0

0

0

0

0

Manuel Jaensch

1

0

0

90

0

0

0

0

0

Ali Moghimi

1

0

1

65

0

0

1

0

0

Ronny Richter

1

0

1

45

0

0

0

0

0

Erik Leutloff

1

0

1

34

0

0

1

0

0

Taha Alsharfli

1

1

0

25

0

0

0

0

0

 


 

15.Spieltag: SV Calau - Wacker Schönwalde 0:3 (0:2)

 

Niederlage beim Trainer-Debüt 

 

Zum ersten Punktspiel nach der Winterpause stand mit Marco Künzel ein neuer Trainer an der Seitenlinie der Spielvereinigung Calau. 

Er musste mit ansehen wie die Gäste aus Schönwalde von Beginn dem Spiel ihren Stempel aufdrückten. Sie hatten auch die erste gute Chance, nach einem Eckball ging der Ball nur knapp am Tor vorbei. In der 19. Minute fand dann der Ball das Tor und man lag 0:1 hinten. Schönwalde machte auch weiter Druck und wollte auf 0:2 erhöhen. Nach mehreren guten Versuchen gelang dies auch in der 25.Minute durch ihren Torjäger Miroslav Veselov. Die Heimelf wollte die Punkte jedoch nicht ganz so einfach abgeben und hielt nun energischer dagegen. Bis zur Halbzeit passierte, außer ein paar Fouls, recht wenig.

Nach dem Seitenwechsel wollte die Spielvereinigung noch einmal alles probieren. So kam man besser aus der Pause und hatte 2-3 Chancen zum Anschlusstreffer. Diese wurde jedoch nicht genutzt und so wurden die Gäste wieder stärker und hatten ihrer Seits gute Möglichkeiten. Als das Spiel fast zu Ende war traf Schönwalde zum, letzt endlich, verdienten 0:3. Dies war auch der Endstand der Partie. 

 

SV Calau: Matthias Beese, Robert Rotsch, Denny Losse, Maik Thonke, Ali Moghimi (66. Taha Alsharfli), Paul Thoran (46. Patrick Pielenz) (73. Christian-Andreas Walter), Manuel Jaensch, Thomas Schulze, Torsten Künzel, Dennis Glaeske, Enrico Hausmann

Trainer: Marco Künzel

 

Wacker Schönwalde: Max Ihl, Jens Hannuschke (78. Shannon Hilber), Tobias Schäfer, Miroslav Veselov (76. Eric Zacharias), Felix Knappe, Endre Hille (85. Steven Mergans), David Hansel, Manuel Pfeiler, Kevin Schulz, Fabian Jess, Jonas Breschke

Trainer: Dominic Jess
 

Schiedsrichter: Uwe Tondera (Lauchhammer) 

 

Zuschauer: 21
 

Tore: 0:1 Tobias Schäfer (19.), 0:2 Miroslav Veselov (25.), 0:3 Jonas Breschke (90.)
 

Gelb-Rot: Enrico Hausmann (83./SV Calau/Meckern)


14.Spieltag: SV Blau-Weiß Lubolz – SV Calau 8:0 (2:0)

 

Der SV Blau-Weiß Lubolz fertigte die SV Calau am Sonntag nach allen Regeln der Kunst mit 8:0 ab. Der SV Blau-Weiß Lubolz ließ keine Zweifel an der Ausgangslage aufkommen und feierte gegen die SV Calau einen klaren Erfolg. Das Hinspiel hatte der SV Blau-Weiß Lubolz bei der SV Calau mit 4:1 für sich entschieden.
36 Zuschauer – oder zumindest der Teil, dessen Herz für den SV Blau-Weiß Lubolz schlägt – bejubelten in der zwölften Minute den Treffer von Oliver Studier zum 1:0. Roman Krupsky brachte den Ball zum 2:0 zugunsten der Gastgeber über die Linie (25.). Mit der Führung für die Mannschaft von Mario Schietke ging es in die Kabine. Mit einem Wechsel – Rene Rönnpagel kam für Ronny Richter – startete die SV Calau in Durchgang zwei. Anstelle von Krupsky war nach Wiederbeginn Max Pötzsch für den SV Blau-Weiß Lubolz im Spiel. Pötzsch brachte den SV Blau-Weiß Lubolz in ruhiges Fahrwasser, indem er das 3:0 erzielte (48.). Für endgültig klare Verhältnisse sorgten die Treffer von Studier (54.), Florian Mietusch (64.) und Gordon Mietusch (69.). Mit zwei schnellen Treffern von Sascha Zell (74.) und Studier (76.) machte der SV Blau-Weiß Lubolz deutlich, dass mit diesem Angriff jederzeit zu rechnen ist. Am Ende kam der SV Blau-Weiß Lubolz gegen die SV Calau zu einem verdienten Sieg.
Der SV Blau-Weiß Lubolz belegt momentan mit 18 Punkten den siebten Tabellenplatz, das Torverhältnis ist mit 32:32 ausgeglichen. Nach fünf sieglosen Spielen ist der SV Blau-Weiß Lubolz wieder in der Erfolgsspur.
56 Tore kassierte die SV Calau bereits im Laufe dieser Spielzeit – so viel wie keine andere Mannschaft in der Kreisliga-Nord. Die Abwehrprobleme der Gäste bleiben akut, sodass die Elf von Trainer Robert Barberka weiter in der unteren Tabellenregion herumkrebst. Den Maximalertrag von 15 Punkten aus den vergangenen fünf Spielen verfehlte die SV Calau deutlich. Insgesamt nur drei Zähler weist die SV Calau in diesem Ranking auf.
Beide Teams fuhren in dieser Saison bisher fünf Siege ein.
Die SV Calau verabschiedet sich dann erst einmal in die Winterpause und empfängt das nächste Mal am 08.03.2020 den SV Wacker 21 Schönwalde.

 

SV Blau-Weiß Lubolz: Martin Figula, Alexander Schulze, Roman Krupsky, Gordon Mietusch, Marco Köllner, Oliver Studier, Lucas Schwark, Simon Schwark, Florian Mietusch, Sascha Zell, Martin Lehmann 
Trainer: Mario Schietke

 

SV Calau: Marko Kuba, Robert Rotsch, Sven Neczkiewicz, Denny Losse, Ronny Richter (46. Rene Rönnpagel), Paul Thoran, Dennis Hille, Thomas Schulze, Torsten Künzel, Kevin von Freyhold, Dennis Glaeske
Trainer: Robert Baberka

 

Schiedsrichter: Tom Schulze
 

Zuschauer: 36
 

Tore: 1:0 Oliver Studier (12.), 2:0 Roman Krupsky (25.), 3:0 Max Pötzsch (48.), 4:0 Oliver Studier (54.), 5:0 Florian Mietusch (63.), 6:0 Gordon Mietusch (68.), 7:0 Sascha Zell (74.), 8:0 Oliver Studier (76.) 



13.Spieltag: SpG Doberlug-Kirchhain – SV Calau 8:1 (4:0) 

 

Die SpG Doberlug-Kirchhain zog der SV Calau das Fell über die Ohren: 1:8 lautete das bittere Resultat aus Sicht des Gastes. Im Vorfeld war man sich einig, dass der Sieger nur SpG Doberlug-Kirchhain heißen konnte. Der Verlauf der 90 Minuten bestätigte schließlich diesen Eindruck.
Für das erste Tor sorgte Paul Lehmann. In der 24. Minute traf der Spieler der SpG Doberlug-Kirchhain ins Schwarze. Die Fans des Heimteams unter den 45 Zuschauern durften sich über den Treffer von Thomas Mahlo aus der 31. Minute freuen, der den Vorsprung weiter anwachsen ließ. Für ruhige Verhältnisse sorgte Jens Lehmann, als er das 3:0 für die Mannschaft von Axel Lies besorgte (35.). Bevor es in die Pause ging, hatte Matthias Rambow noch das 4:0 der SpG Doberlug-Kirchhain parat (40.). Die Überlegenheit der SpG Doberlug-Kirchhain spiegelte sich in einer deutlichen Halbzeitführung wider. In der Halbzeit nahm die SpG Doberlug-Kirchhain gleich zwei Wechsel vor. Fortan standen Richard Babben und Ricci Timm für Marcus Kornek und Lehmann auf dem Platz. Thomas Schulze erzielte in der 51. Minute den Ehrentreffer für die SV Calau. Die SpG Doberlug-Kirchhain ließ in der Folge nicht locker und markierte weitere Tore in Person von Jens Lehmann (57.), Robert Henze (65.) und Mahlo (77.). Der achte Streich der SpG Doberlug-Kirchhain war Rambow vorbehalten (80.). Mit dem Spielende fuhr die SpG Doberlug-Kirchhain einen Kantersieg ein. Bereits vor dem Seitenwechsel war für die SV Calau klar, dass gegen die SpG Doberlug-Kirchhain heute kein Kraut gewachsen war.
Die SpG Doberlug-Kirchhain knüpft mit dem Sieg an die guten Auftritte in der bisherigen Saison an. Insgesamt sammelte die SpG Doberlug-Kirchhain sieben Siege, ein Unentschieden und kassierte nur fünf Niederlagen. Im letzten Hinrundenspiel errang die SpG Doberlug-Kirchhain drei Zähler und weist als Tabellenfünfter nun insgesamt 22 Punkte auf.
Die SV Calau bleibt die defensivschwächste Mannschaft der Kreisliga-Nord. In der Defensive drückt der Schuh bei der Elf von Trainer Robert Barberka, was in den 56 kassierten Treffern zum Ausdruck kommt. Trotz der Niederlage fiel der SV Calau in der Tabelle nicht zurück und bleibt damit auf Platz neun. Am kommenden Samstag trifft die SpG Doberlug-Kirchhain auf den VfB Finsterwalde, der SV Calau spielt tags darauf gegen den SV Blau-Weiß Lubolz.

 

SpG GG Doberlug / Kirchhain: Florian Kuligk, Marcus Kornek (46. Richard Babben), Florian Heinke, Frank Preuss, Lukas Grünberg, Philipp König, Paul Lehmann (46. Ricci Timm), Matthias Rambow, Robert Henze, Thomas Mahlo, Jens Lehmann (57. Justin Pohl)  
Trainer: Paul Fiebig

 

SV Calau: Simon Noack, Maik Thonke, Marko Kuba, Paul Thoran, Tino Clausnitzer, Thomas Schulze, Benjamin Dietrich, Christian-Andreas Walter, Torsten Künzel, Dennis Hille, Enrico Hausmann

Trainer: Robert Baberka


Schiedsrichter: Andreas Herbrig

 

Zuschauer: 45


Tore: 1:0 Paul Lehmann (24.), 2:0 Thomas Mahlo (31.), 3:0 Jens Lehmann (35.), 4:0 Matthias Rambow (40.), 4:1 Thomas Schulze (51.), 5:1 Jens Lehmann (57.), 6:1 Robert Henze (65.), 7:1 Thomas Mahlo (77.), 8:1 Matthias Rambow (80.) 


12.Spieltag: SV Calau – VfB Finsterwalde 4:0 (3:0)

 

Enrico Hausmann schnürt Doppelpack

 

Zum letzten Heimspiel des Kalenderjahres empfing man den Tabellenletzten aus Finsterwalde, einen der Gegner, den man in dieser Saison unbedingt bezwingen muss. So spielte man naturgemäß auf Sieg, was sich in der Aufstellung widerspiegelte: der etatmäßige Libero Denny Losse rückte in den Sturm vor. Man ging mit der Dreierkette hinten zwar ein gewisses Risiko ein, erhoffte sich nach vorn dafür aber mehr "Punch". Komplettiert wurde das Angriffstrio vorn durch Enrico Hausmann und Kevin von Freyhold.
Es entwickelte sich eine Partie, in der sich zunächst keine der Mannschaften ein klares Übergewicht erspielen konnte; gute Torchancen blieben auf beiden Seiten Mangelware. Bis zur 32. Minute: Losse wurde zentral angespielt und spielte den Ball perfekt auf den rechten Flügel. Dort erreichte die Kugel den durchgestarteten Dennis Glaeske, dessen scharfe, flache Hereingabe Hausmann fand, welcher frei vor dem Tor nur noch einschieben musste. Ein Angriff wie aus dem Lehrbuch. Danach begann die stärkste Phase der Hausherren in diesem Spiel. Grade Hausmann sorgte immer wieder für Unruhe und holte in Minute 41 einen Strafstoß heraus. Paul Thoran trat an und verwandelte einfach überragend. Die Gäste schwammen nun und wurden weiter bestraft: Thomas Schulze schickte Hausmann auf die Reise, der halblinks vor dem (unnötigerweise) herauseilenden Schlussmann der Darkforester an den Ball kam und sich aus recht spitzem Winkel keine Blöße gab und im herrenlos gewordenen Kasten einschenkte.
Nach Wiederanpfiff hätte man die Partie mit einem 3:0 im Rücken eigentlich souverän runterspielen können. Leider schlich sich, wie schon so oft, eine Lethargie ein, die mit weniger Fortune den schon fast sicher geglaubten Sieg gekostet hätte. Vielleicht war man von dem ungebrochenen Willen, den Gäste noch an den Tag legten so überrascht, dass die lähmende Angst, es doch noch zu vermasseln, die Glieder zu sehr beschwerte. Auf jeden Fall spielte in Abschnitt zwei nur noch die Gästemannschaft, die auch zu guten Möglichkeiten kam, den Anschlusstreffer aber nicht markieren konnte. Die heiße Schlussphase wurde dann durch einen folgenschweren, misslungenen Hackentrick von Thoran im Mittelfeld eingeläutet: der Ball war weg und ein Stürmer der Gäste plötzlich durch. Der herausgestürzte Keeper Matthias Beese traf diesen beim Klärungsversuch außerhalb des Strafraums am Bein, wodurch der Angriff zwar beendet war, das Spiel für ihn aber auch: Notbremse, rot (78.). Der Freistoß brachte nichts ein und kurze Zeit später wurde man durch das 4:0 endlich erlöst. Der gewohnt emsige Dennis Hille eroberte den Ball im Mittelfeld und steckte auf Schulze durch, der mit einer Bogenlampe ins rechte Eck traf. Doch auch danach gaben sich die Gäste nicht geschlagen und griffen weiter an; ein Treffer blieb ihnen an diesem Nachmittag indes verwehrt. Bezeichnende Szene: der vollkommen - allein - auf - weiter - Flur - seiende Stürmer traf aus neun Metern nur den Innenpfosten, von wo aus das Leder in die Arme des etwas verwirrt dreinblickenden Ersatztorwarts Losse fiel.
Dann war Schluss. Unterm Strich ein Sieg, der sicherlich zu hoch ausgefallen ist. Neben den drei Punkten lässt sich noch eine zwar banale, dennoch irgendwie befreiende Erkenntnis positiv hervorheben: die Schießbude der Liga (48 Gegentreffer aus 12 Spielen) kann - wenn auch mit viel Dusel - zu null spielen.

pt

 

SV Calau: Matthias Beese, Robert Rotsch, Denny Losse, Maik Thonke (85. Christian-Andreas Walter), Matthias Frank, Paul Thoran, Dennis Hille, Thomas Schulze, Kevin von Freyhold, Enrico Hausmann (72. Marko Kuba), Dennis Glaeske 
Trainer: Robert Baberka

 

VfB Finsterwalde 08: Niklas Neuber, Romain Bauer, Raphael Schymonski, Dennis Petzold, Alex Stir, Cris Falkenhan, Patrick Graf, Alexander Döbrich, Christian Welsch, Tino Nowicki, Justin Schmidt 
Trainer: David Schmidt

 

Schiedsrichter: Pierre Wünsch (Bad Liebenwerda) 

 

Zuschauer: 45

 

Tore: 1:0 Enrico Hausmann (32.), 2:0 Paul Thoran (40./FE), 3:0 Enrico Hausmann (42.), 4:0 Thomas Schulze (78.)

 

Rot: Matthias Beese (75./SV Calau/Foul )
Gelb-Rot: Dennis Glaeske (88./SV Calau/Foul) 


11. Spieltag: SV Wudritz Ragow – SV Calau, 6:1 (3:0)

 

Die SV Calau machte im Kellerduell gegen den SV Wudritz Ragow eine schlechte Figur und verlor mit 1:6. Eine Begegnung auf Augenhöhe? Mitnichten! Im Duell zweier vermeintlich ebenbürtiger Teams holte der SV Wudritz Ragow den maximalen Ertrag.
Der Gastgeber ging durch Stefan Przewozny in der 15. Minute in Führung. Die Fans der Elf von Stefan Przewozny unter den 40 Zuschauern durften sich über den Treffer von Maik Wagner aus der 20. Minute freuen, der den Vorsprung weiter anwachsen ließ. Bruno Zelder legte in der 39. Minute zum 3:0 für den SV Wudritz Ragow nach. Nach dem souveränen Auftreten des SV Wudritz Ragow überraschte es kaum einen Zuschauer, dass zur Pause eine deutliche Führung stand. Gleich nach dem Wiederanpfiff (50.) verkürzte Thomas Schulze den Spielstand zugunsten der SV Calau. Der SV Wudritz Ragow ließ in der Folge nicht locker und markierte weitere Tore in Person von Arno Zelder (66.), Jan Schöne (72.) und Przewozny (85.). Schiedsrichter Günter Jammasch beendete das Spiel und die SV Calau steckt weiter in der Krise. Im Kellerduell gegen den SV Wudritz Ragow kam man unter die Räder.
Mit drei Punkten im Gepäck verließ der SV Wudritz Ragow die Abstiegsplätze und belegt jetzt den elften Tabellenplatz. Nach sechs Spielen ohne Sieg bejubelte der SV Wudritz Ragow endlich wieder einmal drei Punkte. Der SV Wudritz Ragow bessert die eigene, eher dürftige Bilanz auf und kommt nun auf insgesamt drei Siege, zwei Unentschieden und fünf Pleiten.
Auf eine sattelfeste Defensive kann die SV Calau bislang noch nicht bauen. Die bereits 48 kassierten Treffer zeigen deutlich, wo Coach Robert Barberka den Hebel ansetzen muss. Die deutliche Niederlage verschärft die Situation des Gastes immens. Der SV Calau bleibt die defensivschwächste Mannschaft der Kreisliga-Nord. Die Situation des SV Calau ist weiter verzwickt. Im Spiel gegen den SV Wudritz Ragow handelte man sich bereits die dritte Niederlage am Stück ein.


SV Wudritz Ragow: Benjamin Scharf, Jan Schöne, Matthias Philipp, Matthias Mietke (70. Dominik Wicha), Stefan Przewozny, Maik Wagner, Arno Zelder, Christoph Schmogrow, Bruno Zelder (60. David Philipp), Martin Neitzke, Sven Strohschein

Trainer: Stefan Przewozny
 

SV Calau: Matthias Beese, Maik Thonke, Denny Losse, Sven Bundesmann, Miro Witczak, Rene Rönnpagel, Tino Clausnitzer, Thomas Schulze, Torsten Künzel, Dennis Glaeske, Enrico Hausmann

Trainer: Robert Baberka


Schiedsrichter: Günter Jammasch

 

Zuschauer: 40
 

Tore: 1:0 Stefan Przewozny (15.), 2:0 Maik Wagner (20.), 3:0 Bruno Zelder (39.), 3:1 Thomas Schulze (50.), 4:1 Arno Zelder (66.), 5:1 Jan Schöne (72.), 6:1 Stefan Przewozny (85.)
 

Gelb-Rot: Christoph Schmogrow (80./SV Wudritz Ragow/Foul) 


10.Spieltag: SV Grün-Weiß Lübben II – SV Calau 8:3 (1:1)

 

Die Reserve von SV Grün-Weiß Lübben erteilte der SV Calau eine Lehrstunde und gewann mit 8:3. Die Überraschung blieb aus: Gegen SV Grün-Weiß Lübben II kassierte die SV Calau eine deutliche Niederlage. Patrick Nitsch verwandelte vor 30 Zuschauern den Strafstoß nach 14 Minuten eiskalt zur 1:0-Führung für SV Grün-Weiß Lübben II. Dennis Hille schoss, nach langem Abschlag von Torwart Dennis Glaeske, für die SV Calau in der 25. Minute das erste Tor. Über weitere Tore konnten sich die Zuschauer bis zur Pause nicht mehr freuen. Daher ging es mit unverändertem Ergebnis in die Kabinen.

Verlängerte Paul Thoran in Gedanken seine Pause? Eine gute Figur machte er jedenfalls nicht, als er den Ball kurz nach dem Wiederanpfiff ins eigene Tor beförderte (46.). Mit einem schnellen Doppelpack (47./49.) zum 4:1 schockte Dennis Köhler die SV Calau. In der 57. Minute brachte Torsten Künzel das Netz für den Gast zum Zappeln. Florian Friedrich (72.)  traf zur Vorentscheidung. Jonas Bergann nahm sich in der 79.Minute den Ball, nach einer Ballrückgabe nach Verletzung, und schoss ihn zur Verwunderung von allen Beteiligten zum 6:2. Dies sorgte bei Calau für viel Unmut, allerdings ließ Lübben Fair Play walten und Enrico Hausmann ohne Gegenwehr den alten Torabstand herstellen (6:3). Mit schnellen Toren von Eric Schwarz (82.) und Nitsch (86.) schlug SV Grün-Weiß Lübben II innerhalb kurzer Zeit gleich doppelt zu. Am Ende kam die Heimmannschaft gegen die SV Calau zu einem verdienten Sieg.
SV Grün-Weiß Lübben II ist nach dem Erfolg weiter Tabellenführer. Mit beeindruckenden 42 Treffern stellt die Mannschaft von Marco Poßling den besten Angriff der Kreisliga-Nord. SV Grün-Weiß Lübben II setzt den furiosen Saisonstart fort und hat nun schon zehn Siege auf dem Konto.
Trotz der Niederlage fiel der SV Calau in der Tabelle nicht zurück und bleibt damit auf Platz neun. Die Durchlässigkeit im Abwehrspiel der Elf von Trainer Enrico Hausmann ist deutlich zu hoch. 42 Gegentreffer – kein Team der Kreisliga-Nord fing sich bislang mehr Tore ein. Der SV Calau bleibt die defensivschwächste Mannschaft der Kreisliga-Nord. Die Lage des SV Calau bleibt angespannt. Gegen SV Grün-Weiß Lübben II musste man zum zweiten Mal in Folge die Punkte abgeben. Am kommenden Samstag trifft SV Grün-Weiß Lübben II auf den VfB Finsterwalde, der SV Calau spielt tags darauf gegen den SV Wudritz Ragow.

 

SV Grün-Weiß Lübben II: Tim Paulick (71. Eric Schwarz), Dirk Schieban, Maximilian Gebert (55. Marco Bullan), Patrick Nitsch, Jonas Olbrich, Jonas Bergann, Kai Raschke, Johannes Janke, Florian Friedrich, Moritz Lange, Dennis Köhler (57. Peyman Ashkani)

Trainer: Marco Poßling


SV Calau: Robert Rotsch, Denny Losse, Sven Bundesmann, Maik Thonke, Tino Clausnitzer, Paul Thoran, Torsten Künzel, Rene Rönnpagel, Dennis Hille, Dennis Glaeske, Enrico Hausmann

Trainer: Marko Kuba


Schiedsrichter: Felix Peters

 

Zuschauer: 30


Tore: 1:0 Patrick Nitsch (14./FE), 1:1 Dennis Hille (25.), 2:1 Eigentor (46.), 3:1 Dennis Köhler (47.), 4:1 Dennis Köhler (49.), 4:2 Torsten Künzel (57.), 5:2 Florian Friedrich (72.), 6:2 Jonas Bergann (79.), 6:3 Enrico Hausmann (80.), 7:3 Eric Schwarz (82.), 8:3 Patrick Nitsch (86.)

Tooor

9.Spieltag: SV Calau – TSG Lübbenau II 2:1 (1:0)


Das Auswärtsspiel der Reserve von TSG Lübbenau endete erfolglos. Gegen die SV Calau gab es nichts zu holen. Die Heimmannschaft gewann die Partie mit 2:1. Beobachter hatten beiden Mannschaften im Vorfeld gleich gute Siegchancen eingeräumt – doch nur eine wusste sich knapp durchzusetzen.
Bereits nach wenigen Zeigerumdrehungen setze  Dennis Hille einen zu kurz geratenden Rückpass nach und erzielte so vor 40 Zuschauern die Führung der SV Calau (8.). Enrico Hausmann hatte hatte nur wenig später die Chance auf 2:0 zu erhöhen, er scheiterte jedoch aus 3m am Lübbenauer Schlussmann. Marko Kuba musste nach nur 20 Minuten vom Platz, für ihn spielte Christian-Andreas Walter weiter. Den Unterschied zwischen den beiden Mannschaften machte bis zur Pause lediglich ein Treffer aus, den die SV Calau für sich beanspruchte. In Durchgang zwei konnte sich keines der beiden Teams besonders hervortun, bis Angelo Gut in der 63. Minute für Erik Rähm eingewechselt wurde. Für das 2:0 des SV Calau zeichnete Dennis Glaeske verantwortlich (67.). Das 1:2 von TSG Lübbenau II stellte Alexander Gierga für den Gast sicher (78.). Kurz vor Schluss hatte TSG II sogar die Riesenchance auszugleichen, nach einem kapitalen Fehler von Enrico Hausmann ging der Ball nur wenige Zentimeter am Gehäuse vorbei. Zum Schluss feierte die SV Calau einen dreifachen Punktgewinn gegen TSG Lübbenau II.
TSG Lübbenau II baute die Mini-Serie von zwei Siegen nicht aus. Die SV Calau ist jetzt mit zwölf Zählern punktgleich mit TSG Lübbenau II, platziert sich jedoch aufgrund des schlechteren Torverhältnisses von 19:30 auf dem neunten Rang etwas dahinter.


SV Calau: Matthias Beese, Maik Thonke, Marko Kuba (20. Christian-Andreas Walter), Robert Rotsch, Denny Losse, Paul Thoran, Torsten Künzel, Miro Witczak, Dennis Hille, Dennis Glaeske, Enrico Hausmann 
Trainer: Robert Baberka

 

TSG Lübbenau 63 II: Candy-Romano Flieger, Stefan Pätzold, Erik Rähm (63. Angelo Gut), Lukas Kramer, Tom Badack, Maximilian Neubert, Fabian Harms, Andreas Wolke, Philipp Stolarski, Alexander Gierga, Majed Shebib (56. Martin Friedrich) 
Trainer: Denny Weigmann

 

Schiedsrichter: Tim Lehmann 


Zuschauer: 40

 

Tore: 1:0 Dennis Hille (8.), 2:0 Dennis Glaeske (67.), 2:1 Alexander Gierga (78.) 

Torschütze zum 2:0 Dennis Glaeske

8.Sieltag: SG Grün-Weiß Groß Beuchow – SV Calau 7:1 (3:1)


Die SG Grün-Weiß Groß Beuchow erteilte dem SV Calau eine Lehrstunde und gewann mit 7:1. Auf dem Papier ging die SG Grün-Weiß Groß Beuchow als Favorit ins Spiel gegen die SV Calau – der Verlauf der 90 Minuten zeigte, weshalb dem so war.
Paul Voß brachte die SG Grün-Weiß Groß Beuchow in der 27. Spielminute in Führung. Per Elfmeter traf Dennis Hille vor 74 Zuschauern zum 1:1 für die Spielvereinigung Calau. Mit einem schnellen Doppelpack (41./45.) zum 3:1 schockte Philipp Konrad den Gast. Mit der Führung für die SG Grün-Weiß Groß Beuchow ging es in die Kabine. Für endgültig klare Verhältnisse sorgten die Treffer von Tom Schulze (47.), Voß (72.) und Andy Richter (73.). Oliver Roth zeichnete mit seinem Treffer aus der 76. Minute dafür verantwortlich, dass keine Zweifel mehr am Sieg der SG Grün-Weiß Groß Beuchow aufkamen. Nach abgeklärter Leistung blickte das Heimteam auf einen klaren Heimerfolg über den SV Calau.
Mit 25 geschossenen Toren gehört die SG Grün-Weiß Groß Beuchow offensiv zur Crème de la Crème der Kreisliga-Nord. 
Die Hintermannschaft des SV Calau steht bislang auf wackeligen Beinen. Bereits 29 Gegentore kassierte die Elf von Trainer Robert Barberka im Laufe der bisherigen Saison. Die Abwehrprobleme der SV Calau bleiben akut, sodass man weiter in der unteren Tabellenregion herumkrebst. Die SV Calau baute die Mini-Serie von zwei Siegen nicht aus.


SG Grün-Weiß Groß Beuchow 72 e.V.: Martin Mewes, Christoph Vanecek, Paul Voß, Max Lehniger (74. Marcus Heuer), Marco Richter, Norman Leschke, Martin Schiemann (38. Benjamin Jank), Tom Schulze, Nico Zeiler (68. Oliver Roth), Philipp Konrad, Andy Richter  
Trainer: Steve Römer

 

SV Calau: Matthias Beese, Patrick Pielenz (62. Marko Kuba), Robert Rotsch, Denny Losse, Maik Thonke, Dennis Hille, Paul Thoran, Thomas Schulze, Torsten Künzel, Dennis Glaeske, Enrico Hausmann 
Trainer: Robert Baberka

 

Schiedsrichter: Mike Guttke 


Zuschauer: 74

 

Tore: 1:0 Paul Voß (27.), 1:1 Dennis Hille (29.), 2:1 Philipp Konrad (41.), 3:1 Philipp Konrad (45./FE), 4:1 Tom Schulze (47.), 5:1 Paul Voß (72.), 6:1 Andy Richter (73.), 7:1 Oliver Roth (76.) 

Nichts zu holen in Groß Beuchow.

7.Spieltag: SV Calau – TSV Missen 4:2 (2:0)

 

Für den TSV Missen gab es in der Auswärtspartie gegen die SV Calau nichts zu holen. Der TSV Missen verlor mit 2:4. Der SV Calau erledigte die Hausaufgaben sorgfältig und verbuchte gegen die Missener einen Dreier.
Die Heimmannschaft legte los wie die Feuerwehr und kam vor 78 Zuschauern durchDennis Glaeske in der zweiten Minute zum Führungstreffer. Enrico Hausmann nutzte die Chance für die Mannschaft von Trainer Robert Barberka und beförderte in der 32. Minute das Leder zum 2:0 ins Netz. Mit der Führung für den SV Calau ging es in die Kabine. In Durchgang zwei lief Gordon Handt anstelle von Willi Krüger für den TSV Missen auf. Nick Bertram war zur Stelle und markierte das 1:2 des Gastes (47.). Thomas Schulze beförderte das Leder zum 3:1 des SV Calau über die Linie (75.). Glaeske schraubte das Ergebnis in der 77. Minute zum 4:1 für die SV Calau in die Höhe. Für das 2:4 des TSV Missen zeichnete Alexander Bronk verantwortlich (90.). Insgesamt reklamierte der SV Calau gegen den TSV Missen einen ungefährdeten Heimerfolg für sich.
Die SV Calau macht nach dem Erfolg in der Tabelle Boden gut und rangiert nun auf Position neun.
Nun musste sich der TSV Missen schon viermal in dieser Spielzeit geschlagen geben. Die ein Sieg und ein Unentschieden auf der Habenseite zeigen, dass die Aussichten nicht besonders beruhigend sind. Die Elf von Frank Göbel musste schon 24 Gegentreffer hinnehmen. Nur zwei Mannschaften kassierten mehr Tore. In der Defensivabteilung des TSV Missen knirscht es gewaltig, weshalb man weiter im Schlamassel steckt. Für das nächste Spiel reist der SV Calau am 20.10.2019 zur SG Grün-Weiß Gr. Beuchow.

 

SV Calau: Matthias Beese, Robert Rotsch, Denny Losse, Maik Thonke, Matthias Frank, Paul Thoran (56. Miro Witczak), Dennis Hille, Thomas Schulze (84. Christian-Andreas Walter), Torsten Künzel, Dennis Glaeske, Enrico Hausmann (80. Marko Kuba) 
Trainer: Robert Baberka

 

TSV Missen: William Pohle, Jens Kühne, Sascha Thomas, Sebastian Bronk, Nick Bertram (80. Romano Schramm), Sebastian Apitz, Karsten Handro, Felix Raak (65. Jochen Kupsch), Alexander Bronk, Tony Faden, Willi Krüger (46. Gordon Handt) 
Trainer: Frank Göbel

 

Schiedsrichter: Hagen Studier (Lübben) 

 

Zuschauer: 78

 

Tore: 1:0 Dennis Glaeske (2.), 2:0 Enrico Hausmann (32.), 2:1 Nick Bertram (47.), 3:1 Thomas Schulze (75.), 4:1 Dennis Glaeske (77.), 4:2 Alexander Bronk (90.) 

Zweifach Torschütze Dennis Glaeske

6.Spieltag: SV Walddrehna - SV Calau 7:0 (2:0)

 

Der SV Walddrehna kannte mit seinem mit 10 Spielern antretenden Gegner keine Gnade und trug einen 7:0-Erfolg davon. Der Gastgeber ließ keine Zweifel an der Ausgangslage aufkommen und feierte gegen die SV Calau einen klaren Erfolg.

Ein Doppelpack brachte den SV Walddrehna in eine komfortable Position: Oliver Zadow, Spielertrainer der Heimelf, war gleich zweimal zur Stelle (18./25.). Nach nur 27 Minuten verließ Martin Fizia vom Team von Oliver Zadow das Feld, Fritz Schirmer kam in die Partie. Die Hintermannschaft der SV Calau ließ bis zur Pause kein weiteres Tor zu und es ging bei unverändertem Stand in die Kabinen. In der 54. Minute verwandelte Marcus Klinkmüller vor 48 Zuschauern einen Elfmeter zum 3:0 für den SV Walddrehna. Für endgültig klare Verhältnisse sorgten die Treffer von Matthias Krüger (65.), Zadow (66.) und Klinkmüller (67.). Oliver Becker schraubte das Ergebnis in der 78. Minute zum 7:0 für den SV Walddrehna in die Höhe. Am Schluss schlug der SV Walddrehna die SV Calau vor eigenem Publikum und rief dabei eine souveräne Leistung ab.

Defensiv stabil, vorne treffsicher: Nach dem errungenen Erfolg schaut der SV Walddrehna hoffnungsfroh in die nähere Zukunft. Offensiv sticht der SV Walddrehna in den bisherigen Spielen deutlich hervor, was an 18 geschossenen Treffern leicht abzulesen ist.

Die Abwehrprobleme der SV Calau bleiben akut, sodass man weiter in der unteren Tabellenregion herumkrebst. Auf eine sattelfeste Defensive kann der Gast bislang noch nicht bauen. Die bereits 17 kassierten Treffer zeigen deutlich, wo Coach Robert Barberka den Hebel ansetzen muss.

Der SV Walddrehna setzte sich mit diesem Sieg vom SV Calau ab und belegt nun mit neun Punkten den vierten Rang, während die SV Calau weiterhin drei Zähler auf dem Konto hat und den 13. Tabellenplatz einnimmt. Der SV Walddrehna tritt kommenden Samstag, um 15:00 Uhr, beim VfB Finsterwalde an. Bereits zwei Tage vorher reist die SV Calau zur Reserve von 1.SV Lok Calau.

 

SV Walddrehna 72: David Germer, Philip Schulze, Martin Fizia (27. Fritz Schirmer), Maik Kubsch, Stefan Deutschmann, Christoph Klinkmüller, Marcus Klinkmüller, Markus Adler (75. Michael Schlösser), Sebastian Kutz, Mathias Krüger (68. Oliver Becker), Oliver Zadow

Trainer: Oliver Zadow
 

SV Calau: Torsten Künzel, Robert Rotsch, Denny Losse, Nessar Moghimi, Maik Thonke, Ronny Schöneich, Christian-Andreas Walter, Rick Stein, Rene Rönnpagel, Dennis Glaeske

Trainer: Robert Baberka


Schiedsrichter: Paul Czerwenka

 

Zuschauer: 48
 

Tore: 1:0 Oliver Zadow (18.), 2:0 Oliver Zadow (25.), 3:0 Marcus Klinkmüller (54./FE), 4:0 Mathias Krüger (65.), 5:0 Oliver Zadow (66.), 6:0 Marcus Klinkmüller (67.), 7:0 Oliver Becker (78.)
 

Gelb-Rot: Maik Thonke (60./SV Calau/Foul)

Klatsche beim SV Walddrehna

5.Spieltag: SV Calau – SG Gießmannsdorf 4:5 (2:3)

 

Viele Tore-keine Punkte

 

Am vielleicht letzten sonnig-warmen Fußballsonntag des Jahres konnten die Zuschauer eine torreiche Begegnung zwsichen der SV Calau und der SG aus Gießmannsdorf betrachten....
Für die Heimelf ging es mit einem Auftakt nach Maß los, den man selten bestaunen kann. Nach vier Minuten lag man mit 2:0 in Front und schön wäre es gewesen, wenn dann gleich wieder abgepfiffen worden wäre. Die Tore besorgten Christian-Andreas Walter nach Freistoß von Torsten Künzel per Kopf sowie Dennis Glaeske per Flachschuss aus 16 Metern.
Aber wenn es eine Sache gibt, welche die Mannschaft besonders schlecht kann, dann ist es die, mit Führungen kompetent umzugehen. Eine unerklärliche Lethargie schlich sich ein und so ließ man die Gießmannsdorfer ins Spiel finden, bei denen am Anfang kaum was zusammen lief und die - bei allem Respekt - auch bis zum Ende nicht das Spiel ihres Lebens spielten (was aber nicht notwendig war). Nachdem sich die individuellen Fehler häuften, fing man sich in der ersten Halbzeit noch drei Dinger und hatte die komfortable Ausgangslage grob fahrlässig hergegeben.
Viel besser wurde es in Halbzeit zwei allerdings auch nicht mehr. Nach vorne ging nicht viel, weil die Gießmannsdorfer souverän verteidigten und mit dem 2:4 einen weiteren Nackenschlag setzen konnten. Ein neuer Hoffnungsschimmer kam auf durch Dennis Glaeskes zweiten Tagestreffer. Nach einem Eckball feuerte er die Kugel mit Karacho ins Netz. Richtige Torchancen hatte man dann jedoch immer noch nicht - konnte in Person des Kevin von Freyhold aber doch noch ausgleichen. Aus 18 düpierte er den Keeper mit seinem Abschluss ins kurze Eck. Irgendwie war die Partie jetzt wieder offen, doch das Momentum kippte wieder zu Gunsten der Gäste. Eine Flanke konnte Torsten Künzel, der für den verletzen Andreas Schippan in den Kasten musste, nicht festhalten. Der Abpraller wurde zum entscheidenden 4:5 verwandelt. Letztendlich muss man sich an die eigene Nase fassen und sich darüber ärgern, wichtige Punkte leichtfertig hergeschenkt zu haben.

pt

 

SV Calau: Andreas Schippan (67. Ronny Schöneich), Robert Rotsch, Denny Losse, Maik Thonke, Matthias Frank, Christian-Andreas Walter (46. Miro Witczak), Paul Thoran (61. Kevin von Freyhold), Thomas Schulze, Torsten Künzel, Dennis Glaeske, Enrico Hausmann 
Trainer: Robert Baberka

 

SG Gießmannsdorf: Eric Fraundörfer, Karsten Tzschiesche, Thomas Grusenick, Ronny Laurenat, Florian Battermann, Manuel Schmidt, Richard Prinz, Kevin Utzt (86. Tobias Schulz), René Graßmann, Jonas Schmidt (79. Robert Krüger), Denny Klinkmüller (92. Marco Pötzsch) 
Trainer: Toni Kasper 

 

Schiedsrichter: Marcel Domann
 

Zuschauer: 78

 

Tore:1:0 Christian-Andreas Walter (2.), 1:2 Denny Klinkmüller (16.), 2:0 Dennis Glaeske (4.), 2:2 Manuel Schmidt (25.), 2:3 Denny Klinkmüller (39.), 2:4 Florian Battermann (54.), 3:4 Dennis Glaeske (58.), 4:4 Kevin von Freyhold (69.), 4:5 Richard Prinz (77.) 

Robert Rotsch im Zweikampf.

4.Spieltag: 1.SV Lok Calau II - SV Calau 3:5 (3:2)

 

Trotz dreimaliger Führung stand die Lok-Reserve am Ende mit leeren Händen da. Die zahlreichen Zuschauer sahen eine turbulente erste Halbzeit, in der Lok immer wieder vorlegte. Marvin Vetter, Nico Lange und Christoph Lindner brachten die Rot-Schwarzen jeweils in Front. Dennis Hille per umstrittenen Foulelfmeter und Dennis Gläske glichen nach wenigen Minuten aus. Das psychologisch wichtige 3:2 direkt vor dem Pausenpfiff hätte mehr Sicherheit bringen müssen, aber nach dem Seitenwechsel lief bei Lok so gut wie nichts mehr zusammen. „Turbine“ zeigte nun deutlich mehr Willen und die beiden auf SV-Seite eingewechselten Rückkehrer Marko Kuba und Patrick Pielenz brachten Sicherheit und Härte in die sonst so anfällige Defensive der Gäste. So fielen der spektakuläre Ausgleich durch Enrico Hausmann, der den Ball aus der Luft in die lange Ecke setzte (57.) und wenig später das 3:4, nach einem mustergültigen Konter durch Thomas Schulze (65.). Das unmittelbar darauffolgende 3:5 durch Patrick Pielenz war dann der Todesstoß (69.) für unsere Mannschaft. In den verbleibenden zwanzig Minuten waren die Lok-Kicker nun wieder die bessere Mannschaft und brachten auch wieder Kampf auf den Rasen, allerdings sollte kein Treffer mehr gelingen. 

Quelle:Lok Calau

 

1. SV Lok Calau II: Stefan Richter, David Rinner, Toni Noack, Lars Wolf, Andreas Liebegall, Robert Hartmann (73. Patrick Raschick), Robin Littmann, Marvin Vetter (53. Jonas Kühn), Christoph Lindner (53. Kevin Miethke), Nico Lange, Tim Baerbock

Trainer: Martin Nischke

 

SV Calau: Torsten Künzel, Robert Rotsch, Denny Losse, Nessar Moghimi, Matthias Frank (46. Patrick Pielenz), Ronny Schöneich (46. Marko Kuba), Paul Thoran, Dennis Hille, Thomas Schulze, Enrico Hausmann, Dennis Glaeske

Trainer: Robert Baberka

 

Schiedsrichter: Thomas Hoffmann

 

Zuschauer: 317

 

Tore: 1:0 Marvin Vetter (2.), 1:1 Dennis Hille (4./FE), 2:1 Nico Lange (36.), 2:2 Dennis Glaeske (42.), 3:2 Christoph Lindner (45.), 3:3 Enrico Hausmann (57.), 3:4 Thomas Schulze (65.), 3:5 Patrick Pielenz (69.)

SV Calau entführt alle 3 Punkte vom Lok-Sportplatz.

3.Spieltag: SV Calau – SV Blau-Weiß 19 Lichterfeld 2:1 (0:0)

 

Torhüter Andreas Schippan hält drei Punkte fest

 

In einer fairen Partie sichert sich die Spielvereinigung Calau den ersten Dreier der Saison.
Nach einer sehr überschaubaren 1.Hälfte hatten die Gäste leichte Vorteile, konnten jedoch die sich bietende Chancen nicht nutzten. Vom Gastgeber war nur Fußballmagerkost geboten.
Die zweite Hälfte sollte da den 42 Zuschauern schon mehr bieten. Nach 10 gespielten Minuten in Durchgang zwei ertönte ein Elfmeterpfiff für die Heimelf. Der Torhüter der Gäste kam Bruchteile zu spät und traf Matthias Beese im Strafraum. Kapitän Torsten Künzel übernahm Verantwortung scheiterte allerdings an Torhüter Florian Schadock. In der 65. Minute machte es Künzel dann besser als er Dennis Glaeske bediente und dieser am langen Pfosten zum 1:0 traf. Wenig später fiel sogar das 2:0, nach einer mustergültigen Ecke stieg Denny Losse am höchsten und konnte souverän ein köpfen. Miro Witczak hatte sogar das 3:0 auf dem Fuß, er verfehlte nach guter Kombination das Tor nur um Zentimeter. Danach spielte Calau sehr passiv und musste folgerichtig den 2:1 Anschlusstreffer durch Andre Brandenburg hinnehmen. Die Schlussphase gehörte ganz klar den Gästen die sich mehrere gute Chancen heraus spielten aber immer wieder am stark haltenden Andreas Schippan scheiterten.
In diesem Spiel ging vielleicht nicht die bessere Mannschaft als Sieger vom Platz sondern die effektivere vor dem Tor.

eh

SV Calau: Andreas Schippan; Maik Thonke, Robert Rotsch, Denny Losse, Erik Leutloff (35. Matthias Beese), Christopher Weimert (70. Christian-Andreas Walter), Paul Thoran, Torsten Künzel, Miro Witczak (90. Rick Stein), Dennis Glaeske, Max Schulz 

Trainer: Robert Baberka

 

SV Blau-Weiß 19 Lichterfeld: Florian Schadock, Frederik Müller (74. Ben Kunstmann), Johannes Kirschke, Bastian Vorwerk, Oliver Baer, Dennis Pawlak, Florian Vorwerk, Markus Müller, Sebastian Emisch, Nico Kloditz, Andre Brandenburg Trainer: Nico Hertmanowski / Mario Wagner

 

Schiedsrichter: Eric Scholz (Finsterwalde)

 

Zuschauer: 42

 

Tore: 1:0 Dennis Glaeske (65.), 2:0 Denny Losse (71.), 2:1 Andre Brandenburg (79.)

Torhüter Andreas Schippan

2.Spieltag: Wacker Schönwalde - SV Calau 4:1 (1:1)

 

Am Reformationstag mussten die Schwarz-Weißen nach Schönwalde zum SV Wacker. Nach ausgeglichener Anfangsphase, brachte Endre Hille Schönwalde per Hackentor in Führung. Zehn Minuten später war es Miro Witczak der mit seinem Pass auf Torsten Künzel das 1:1 einleitete. Künzel lief nach missglückter Abwehr allein auf das Tor und schob den Ball in die Maschen. Gegen Ende der Halbzeit hatten die Gäste sogar mehr Möglichkeiten in Führung zu gehen.

Schönwalde kam besser aus der Kabine und belohnte sich mit einem Doppelschlag (67., 69.). Auf ein Aufbäumen der Gäste wartete man vergebens, Schönwalde spielte weiter zielstrebig nach vorn und erzielte noch das 4:1.

 

SV Wacker 21 Schönwalde: Philipp Laurenz, Sebastian Furkert, Ken Märting (85. Tobias Schäfer), Felix Knappe, Eric Zacharias (50. Jonas Breschke), Rene Krumbiegel, Endre Hille (88. Sebastian Hansel), Manuel Pfeiler, Dominic Jess, Miroslav Veselov, Fabian Wittenberg

Trainer: Ronald Zacharias
 

SV Calau: Matthias Beese, Patrick Pielenz (85. Tino Clausnitzer), Robert Rotsch, Denny Losse, Matthias Frank, Miro Witczak, Christian-Andreas Walter (51. Maik Thonke), Paul Thoran, Torsten Künzel, Dennis Glaeske, Enrico Hausmann (68. Kevin von Freyhold)

Trainer: Robert Baberka
 

Schiedsrichter: Sebastian Kulla

 

Zuschauer: 115
 

Tore: 1:0 Endre Hille (24.), 1:1 Torsten Künzel (33.), 2:1 Jonas Breschke (67.), 3:1 Ken Märting (69.), 4:1 Fabian Wittenberg (79.)

Der zwischenzeitliche Ausgleich.

1.Spieltag: SV Calau - SV Blau-Weiß Lubolz 1:4 (0:3)

 

Am Stadtfestwochenende empfing die SV Calau die Mannschaft aus Lubolz.

Calau verschlief die Anfangsphase und lag nach einem Doppelschlag (13., 18.) schnell 0:2 hinten. Es lief auch weiterhin nicht viel zusammen und man musste noch mit dem Pausenpfiff das 0:3 hinnehmen.

Nach einer Stunde keimte noch einmal ein wenig Hoffnung auf als Enrico Hausmann auf 1:3 verkürzen konnte. Allerdings konnte Lubolz wenig später den alten Abstand wieder herstellen. Und so starteten die Schwarz-Weißen mit einer Niederlage in die neue Saison.

 

SV Calau: Andreas Schippan, Robert Rotsch, Denny Losse (64. Sven Bundesmann), Matthias Frank (78. Ronny Schöneich), Christopher Weimert, Maik Druschke, Paul Thoran, Thomas Schulze (85. Rick Stein), Torsten Künzel, Dennis Glaeske, Enrico Hausmann

Trainer: Robert Baberka
 

SV Blau-Weiß Lubolz: Jan Lange, Roman Krupsky, Thomas Schade, Marco Köllner, Lucas Schwark, Alexander Ehmel, Simon Schwark, Jeffrey Weihmann, Martin Lehmann, Max Pötzsch, Gordon Mietusch  

Trainer: Mario Schietke

 

Schiedsrichter: Jonas Schmidt

 

Zuschauer: 34

 

Tore: 0:1 Max Pötzsch (13.), 0:2 Marco Köllner (18.), 0:3 Marco Köllner (45.), 1:3 Enrico Hausmann (60.), 1:4 Gordon Mietusch (67.)

 

Gelb-Rot: Enrico Hausmann (86./SV Calau/Unsportlichkeit)


Pokalspiele

 

1.Runde: SV Calau - Alemannia Altdöbern 2:8 (1:5)

 

Mindestens 2 Nummern zu groß war der Pokalgegner in der 1.Runde. Das Landesklasse-Team aus Altdöbern ließ nie einen Zweifel aufkommen das Sie in die nächste Runde einziehen. So stand es nach einer halben Stunde bereits 0:4, wobei der Gastgeber selbst zu Eigentore beisteuerte. Mit dem sicheren Vorsprung im Rücken spielte Altdöbern locker ihren Stiefel runter. Auch die Anschlusstore von Leutloff und Glaeske verunsicherten den Favoriten nicht.

 

SV Calau: Andreas Schippan, Robert Rotsch, Maik Thonke, Rick Stein (46. Miro Witczak), Denny Losse (66. Rene Rönnpagel), Sven Bundesmann, Erik Leutloff, Thomas Schulze, Torsten Künzel, Dennis Glaeske, Enrico Hausmann

Trainer: Robert Baberka

 

Alemannia Altdöbern: Roy Winzer, Steven Lubitz, Dennis Ryszeski,, Andreas Lobstein, 6 Sebastian Läser, 7 Franz Schiementz (46. Martin Kockro), Oliver Lemke (63. Nico Helbig), Florian Franke, 11 Mirko Buder, 15 Dirk Haska, 17 Stephan Pollok

Trainer: Thomas Schäfer

 

Schiedsrichter:  Jens Godlinski

 

Zuschauer: 79

 

Tore: 0:1 Robert Rotsch (3./Eigentor), 0:2 Florian Franke (9.), 0:3 Mirko Buder (17.), 0:4 Enrico Hausmann (28./Eigentor), 1:4 Erik Leutloff (41.), 1:5 Florian Franke (45.), 2:5 Dennis Glaeske (53.), 2:6 Florian Franke (54.), 2:7 Stephan Pollok (63.), 2:8 Sebastian Läser (78.)

Wir danken unseren Sponsoren und Partnern

sponsoren3